Marke, Brand, Branding!

Beim Thema Marke denkt man schnell an Namen wie Apple, Nutella oder Tesa. Große Namen, die mit großen Budgets, Großes bewegen. Doch auch mittelständische Unternehmen können aus der Masse herausstechen. Branding ist das zentrale Tool für erfolgreiche Unternehmensführung.

Aber warum eigentlich eine Marke kreieren? Reicht Marketing nicht aus?

Eine Marke geht weiter.

 

Was ist denn eigentlich eine Marke?

Das Gabler Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Marke wie folgt: „Eine Marke kann als die Summe aller Vorstellungen verstanden werden, die ein Markenname oder ein Markenzeichen bei Kunden hervorruft […], um die Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens von denjenigen anderer Unternehmen zu unterscheiden.“

Die Vorstellung, von der gesprochen wird, entspricht Gedanken und Gefühlen, die ebenso von Personen oder Orten hervorgerufen werden kann. Ob wir an Angela Merkel, Köln oder Haribo denken – unser Hirn assoziiert den Begriff mit einem Bild und einer Vorstellung, die sich aus unseren Erfahrungen ergibt. Sobald mehrere Menschen die gleiche Vorstellung von einem Unternehmen haben, handelt es sich um eine Marke. Ob diese jedoch positiv oder negativ besetzt ist, entscheiden andere Faktoren.

Wenn wir über Marke reden ist es erstmal ganz gleich ob dahinter ein Produkt, eine Dienstleistung, ein Unternehmen oder eine Person steckt.

Markenbilder sind beeinflussbar. Jedes Unternehmen, egal ob groß oder klein, kann proaktiv einen Veränderungsprozess anstoßen um seine unternehmerischen Ziele voran zu treiben.

 

Und was bedeutet Branding?

Eine Marke oder Brand (engl.) entsteht nicht einfach so. Sie zu entwickeln und über die Zeit zu formen wird „Branding“ genannt. Dies schließt den gesamten Prozess mit ein: von der Entwicklung eines Konzepts, über die visuelle Gestaltung, bis hin zur Überprüfung und Weiterentwicklung einer Marke.

Idealerweise sollte Branding schon mit dem Entstehen des Unternehmens anfangen. Das ist nicht immer einfach. Häufig ist es eine Budgetfrage. Als Start-Up muss man beispielsweise seine Zielgruppe erst noch kennen lernen oder sein Angebot final testen. ABER: Branding ist ein Prozess, an dem stetig gearbeitet werden muss.

Wer kein Branding betreibt, wird gebrandmarkt – wenn Unternehmen ihre Marke nicht definieren, wird es der Markt tun.

 

Was bringt eine Marke?

Man könnte meinen es braucht einfach ein gutes Produkt oder eine gute Dienstleistung und der Erfolg kommt von alleine. Weit gefehlt, denn dies funktioniert nur, wenn das jeweilige Angebot alleine auf dem Markt existiert.

Dazu möchten wir Ihnen ein Beispiel geben:

Sie möchten, dass sich jemand für Sie um Ihre Steuer kümmert, sind also auf der Suche nach einem Steuerberater. Ein vermeintlich einfaches Unterfangen, da die Aufgabe klar ist. In Ihrem Umfeld gibt es zig Steuerberater, die alle die gleiche Dienstleistung anbieten. Wieso entscheiden Sie sich nicht für den Erstbesten oder den, der im Branchenbuch oben steht?

Weil es eben um mehr geht.

Dieses „mehr“ spielt bei der Identifikation mit einer Marke die zentrale Rolle. Wenn ich mich identifizieren kann, die Dienstleistung oder das Produkt meinen Anforderungen und meinem Wertesystem entspricht, erst dann bin ich bereit zu kaufen.

In unserer übersättigten Welt mit größtmöglicher Auswahl und wenig Zeit, ist der Kampf um die Aufmerksamkeit des Kunden erbittert. Das Ergebnis der Entwicklungen unserer heutigen Zeit: Menschen können nur schwer differenzieren und überzeugt werden.

Es bedarf Identifikation und sichtbarer Argumente für ein Produkt oder eine Dienstleistung, damit Sie das eine statt das andere Steuerbüro anrufen.

 

 

Unser Fazit und Ihre Vorteile:

 

Marken schaffen Orientierung

Durch ein eindeutiges und prägnantes Erscheinungsbild werden Marken unverwechselbar. Sie haben so größeres Potenzial langfristig erfolgreich im Markt bestehen zu können, als profillose Mitbewerber.

 

Marken heben sich ab

Ein passendes Erscheinungsbild verstärkt Wettbewerbsvorteile und schafft Distanz zu konkurrierenden Unternehmen. Außerdem sorgt es für Wiedererkennung.

 

Glaubwürdigkeit und Authentizität führen zu Vertrauen

Durch ein stimmiges Gesamtbild, das aus inhaltlichen Botschaften, Markendesign und Angebot entsteht, wird eine Marke glaubwürdig und authentisch. Die Menschen sind auf der Suche nach beständigen und konsequenten Angeboten. Vertrauen und Identifikation sind gefragt. Wer sich einmal für eine Harley Davidson entschieden hat, wird später selten ein anderes Motorrad fahren.

 

Starke Marken sind kaum vom Markt zu verdrängen

Marken schaffen immateriellen Wert. Das gemeinsame Bild einer Marke, das in den Köpfen der Zielgruppen existiert, benötigt lange um zu entstehen. Ist es einmal gefestigt, schützt und stärkt es die Marke in Krisen oder vor neuer Konkurrenz.

 

Zurück zur Übersicht
Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen